Leben mit Angsthunden

Leben mit Angsthunden – Umgang mit extremen Ängsten
Eine Benefizveranstaltung für das Tierheim Soest
Donnerstag, 24.5.2018, 19:30 Uhr
Eintritt: 7,00 € (Spende ans Tierheim)
Veranstaltungsort: Gemeindehaus Sankt Albertus Magnus, Im Tabrock 9, 59494 Soest.
BITTE MELDEN SIE SICH AN – gerne per Mail oder telefonisch im Tierheim-Büro: 02921-15241

Tierschützer, Trainer und Hundetherapeuten kennen das, und viele Hundebesitzer leiden darunter: Manche Hunde haben jeden Tag Angst.

• Ein Hund will nicht spazieren gehen – keinen Schritt.
• Vielleicht ist auch das Gegenteil der Fall: der Hund weigert sich das Haus zu betreten.
• Manche Hunde liegen nahezu 24 Stunden auf einer Stelle und wagen nicht sich zu bewegen.
• Andere verstecken sich hinter einem Möbelstück und weigern sich, hervorzukommen.
• Es gibt Hunde, die versuchen, Schlaf zu vermeiden. Ihre Angst ist so groß, dass sie unbedingt wach bleiben wollen.

Einige dieser Hunde befinden sich den Großteil des Tages in Angst. Andere fürchten sich nur, wenn bestimmte Reize da sind: wenn sie z.B. das Haus betreten müssen, oder wenn sie Menschen sehen.

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit Hunden, die so viel Angst haben, dass ihr Leben (und das Zusammenleben mit ihren Menschen) stark beeinträchtigt ist.

Es wird besprochen, welche Ursachen es gibt, und was getan werden kann, um den Hunden zu helfen.

Referentin: Maria Hense, Maria Hense ist Tierärztin mit eigener verhaltenstherapeutischer Praxis. Ergänzend zur individuellen Verhaltensberatung setzt sie ihr Wissen in Form von Trainertätigkeiten, Seminaren und Vorträgen in die Praxis um. Ihre Ziele: psychisch gesunde, alltagstaugliche Hunde – zufriedene Besitzer – artgerechte Beschäftigung des Hundes. Maria Hense ist Mitglied der Gesellschaft für Tier-Verhaltenstherapie e.V. (GTVT) sowie der Pet Dog Trainers of Europe (PDTE).